Die Mörder sind unter uns

Die Mörder sind unter uns

DDR 1946, Laufzeit:81 Min., Regie: Wolfgang Staudte
Darsteller: Hildegard Knef, Ernst Wilhelm Borchert, Erna Sellmer
Musik: Ernst Roters
Schnitt: Hans Heinrich
Kamera: Friedl Behn-Grund, Eugen Klagemann
Verfügbarkeit: Auf Lager / Lieferzeit ca. 3 Tage

Regulärer Preis: 9,99 €

Sonderpreis: 8,99 €
( Inkl. MwSt zzgl. Versand )

Artikelnummer:19045

Als die junge Fotografin Susanne (Hildegard Knef) aus dem KZ zurückkehrt, findet sie in ihrer Wohnung den Chirurg Mertens (Ernst Wilhelm Borchert) vor, der mit übermäßigem Alkoholkonsum versucht, seine furchtbaren Erinnerungen zu verdrängen. Susanne hilft ihm, dass er wieder langsam zu sich findet. Dann begegnet Mertens seinem ehemaligen Hauptmann Brückner (Arno Paulsen), der nun ein aalglatter Geschäftsmann ist. Mertens fordert Sühne für ein von Brückner befohlenes Massaker an Frauen, Kinder und Männern. Susanne kann Mertens im letzten Moment davon überzeugen, dass Vergeltung keine Privatangelegenheit ist und Brückner als Kriegsverbrecher von einem Gericht verurteilt werden muss.

Spezifikation

Laufzeit
81 Minuten
Bildformat
4:3
Tonformat
Dolby Digital 2.0
Videostandard
PAL
Regionalcode
0
Verpackungsart
Single DVD
EAN
4028951190454

Daten

Veröffentlichung
31.12.2001
Produktionsjahr
1946
Produktionsland
DDR
FSK
Ab 6 Jahren
Farbmodus
Schwarz/Weiß
Sprache
Deutsch
Untertitel
Keine

Specials

  1. Filmografie & Biografie vom Regisseur Wolfgang Staudte
  2. Biografie von den Hauptdarstellern Hildegard Knef und Ernst Wilhelm Borchert
  3. Szenenfotos aus dem Film
  4. Original DEFA-Spielfilm-Trailer
  5. AZ 8/1946 Dreharbeiten von 'Die Mörder sind unter uns'
  6. AZ 26/1946/2 Premiere von 'Die Mörder sind unter uns'
  7. AZ 2/1954 Premiere von 'Die Geschichte vom kleinen Muck'
  8. Kino-Aushangfotos
  9. Original Kino-Plakat

Kundenmeinungen

Zweifelsohne eindrucksvoll, jedoch in zu engem Rahmen - sprich zu personenbezogen.
Würdiger Zukunftsoptimismus, der das wahre Drama der Nachkriegszeit aber zu wenig beinhaltet.
Ein mutiges und unter schwierigen (Echtzeit!-)Bedingungen entstandenes, hervorragendes DEFA-Filmwerk, vor dem sich die bundesdeutschen Nachkriegsthemen-Film-Elaborate (bis auf wenige gehaltvolle Ausnahmen - genannt sei hier stellvertretend "Rosen für den Staatsanwalt") nur hinter der Spießersessellehne verstecken können. Gegenwärtig vernisst man ohnehin die Würdigung
weltweiter Filmkunstwerke, Vorrang hat TV-Schmalz, lm Kino: USA-Unrealmüll. Durch die stattfindenden Verdummungszunahmen der Volksmasse, hervorgerufen durch die alles beherrschende, stetige TV-Einlullung, sind Interessen für Werke aus Vor-TV-Zeiten nicht mehr gegenwärtig.
Man glotzt heute "Salesch und co"
und vergißt dabei, rechtzeitig dle Mülltonne zum stattfindenden Abholtag an die Bordsteinkante zu stellen und mault über steigende Alltagskosten, woran natürlich nur die Griechen Schud tragen. Fein, vordem gab man gewissen "Russen" die Schuld.
Wer also noch nicht dem TV-Alltagskonsum verfallen ist und auch mal in Kinoprogrammanzeigen die Rubrik "Kino für Kenner" , aufruft, dem sei ganz oben genannter Film von mir sehr empfohlen.
Die es drauf haben, sich vom TV-Besehalltag lösen zu können und Interesse an Gehaltvollem erhalten haben, möchte ich besonders einladen, sich dieser Filmthematik zuzuwenden.
Auf RTL und co. wird man da allerdings nicht fündig werden.
Genug der Worte, jeder entscheide selbst
Meine Grüße an alle Freunde jeglicher Medien!
(Am 14.08.12 gepostet)
Händlerbewertungen von Trusted Shops: 5.00 / 5.00 bei 3463 Bewertungen